Schilderijen en tekeningen

Taiwan

11. August 2016


Da schwillt einem schon ein wenig die Brust, wenn man von einer renommierten Galerie in Taipeh für eine künftige Zusammenarbeit eingeladen wird.

Am Anfang ist es Abenteuer pur: Man wägt ab. Die Kosten, die damit verbunden sind. Der Nutzen? Na, da kann man am Anfang nur spekulieren. Ehre, ja, jede Menge. Aber rechnet es sich auch? Ist der asiatische Markt für meine Bilder überhaupt der richtige?

Das war zu Beginn dieses Jahres.

Inzwischen habe ich getan, was ich solchen (unberechenbaren) Situationen meistens tue: Augen zu und ins kalte Wasser springen. Wird schon schiefgehen.

Seit April hängen meine Bilder in Taipeh.

Die Jungs dort haben gut verkauft für mich. Fazit: Künstlerin glücklich, Galeristen sehr zufrieden. Die Zusammenarbeit wird 2017 fortgesetzt. Und ich plane schon mal meinen nächsten Urlaub. In Taipeh. Aber erst im kommenden Frühjahr. Spannend.

Ein kleiner Eindruck: